Ein Redesign soll Snapchat retten

Zu wenige neue Nutzer und ein Misserfolg mit den Spectacles: Snapchat braucht positive Nachrichten. CEO Evan Spiegel kündigt deshalb ein Redesign an, das bereits in den kommenden Tagen ausgerollt werden soll.

Regelmäßig neue Updates aus dem WIRED-Kosmos!

Zu wenige neue Nutzer und ein Misserfolg mit den Spectacles: Snapchat braucht positive Nachrichten. CEO Evan Spiegel kündigt deshalb ein Redesign an, das bereits in den kommenden Tagen ausgerollt werden soll.

Die Plattform Snapchat kämpft mit einer Branche, in der gute Ideen schnell kopiert werden. Die Funktion Stories etwa nutzen längst alle bei Instagram, Filter setzt auch WhatsApp ein und freihändig filmen, kann man mit der GoPro. Zudem beschweren sich Nutzer, dass die Snapchat-App kompliziert zu bedienen sei. Snap-CEO Evan Spiegel plant deshalb nun: ein großes Redesign.

„Snapchat trennt jetzt das Soziale von den Medien“, schreibt er in einem Gastbeitrag auf Axios. Startseite bleibt die Snapchat-Kamera, das Abgrenzungsmerkmal der App zu anderen sozialen Medien. Laut Snap machen die Nutzer damit nach wie vor drei Milliarden Snaps jeden Tag.

Es steht nicht gut um Snapchat. Laut den gestern veröffentlichten Quartalszahlen von Snap Inc. gehen Einnahmen und Nutzerzahlen seit dem Börsengang stetig zurück. Schuld soll vor allem der große Konku…

Die Spectacles von Snap Inc. sind seit kurzem auch in Deutschland erhältlich. Die Videobrille soll das Teilen von Schnipseln auf Snapchat noch spaßiger machen. So richtig in den Alltag passt das Gadge…

Nach dem Relaunch befindet sich die Freunde-Seite mit persönlichen Chats und Stories allerdings links von der Kamera, wie man in dem von Snapchat veröffentlichten Preview-Video sieht. Ein Algorithmus soll die Stories nicht mehr chronologisch auflisten, sondern Inhalte enger Freunde nach oben schieben – so wie es Facebook und Twitter schon lange tun. Wischt man nach rechts, landet man auf der Discover-Seite, auf der populäre und seriöse Medien ihre Inhalte teilen.